Gemeinde Schönaich

Seitenbereiche

Navigation

Volltextsuche

Seiteninhalt

Betreuung für Ein- und Zweijährige

Das Team der Krippe

Unsere Einrichtung befindet sich in
einem Seitenteil der Johann-Bruecker Grund- und Förderschule. Nach einer Erweiterung stehen seit Januar 2017
30 Plätze zur Verfügung. Aufgenommen werden Kinder im Alter von ein und zwei Jahren. Die großzügigen Räume mit den bodentiefen Fenstern laden zum Spielen, Bewegen, Entdecken und Erforschen ein.

Unter Berücksichtigung der verschiedenen Entwicklungsstufen bieten wir den Kindern:

• Geborgenheit
• Stabilität
• Aktivität
• Möglichkeiten der individuellen Entwicklung
• Erleben von Gemeinschaft

Träger der Krippe
Gemeinde Schönaich
Bühlstraße 10
71101 Schönaich
Telefon: 07031/639-27
Zuständig für die Anmeldung ist Frau Senger.


Öffnungszeiten:

Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag     7:30 – 13:45 Uhr
Donnerstag                                                     7:30 – 14:00 Uhr

Schließzeiten:
Die Kinderkrippe bleibt an 22 Tagen im Jahr geschlossen.

Tagesablauf:
07.30 Uhr – 09.00 Uhr        Ankommen der Kinder
09.00 Uhr – 09.15 Uhr        Morgenkreis
09.15 Uhr – 09.30 Uhr        Frühstück
09.30 Uhr – 10.30 Uhr        Freispiel und Angebote
10.30 Uhr – 11.30 Uhr        Spielen im Garten oder Spaziergang
11.30 Uhr – 12.15 Uhr        Mittagessen
12.30 Uhr – 13.45 Uhr        Abholzeit
12.30 Uhr – 14.00 Uhr        Abholzeit Donnerstag


Die Elternbeiträge ab 01.09.2017:

(Krippengruppe 1- und 2-jährige Kinder, Familiengröße: Kinder unter 18 Jahren)

Kind aus Familie mit 1 Kind:                                 341,25 €
Kind aus Familie mit 2 Kindern:                           254,10 €
Kind aus Familie mit 3 Kindern:                           172,20 €
Kind aus Familie mit 4 und mehr Kindern:           68,25 €

Tritt ein Kind während eines Monats in die Krippe ein oder aus, so wird der Elternbeitrag anteilig abgerechnet. Der Krippenbeitrag ist in den ersten 5 Tagen des Monats zu entrichten. Bitte machen Sie von der Einzugsermächtigung Gebrauch. Es erleichtert Ihnen und uns die Arbeit. Anmeldung: Die Anmeldung zur Betreuung von Kindern unter 3 Jahren sollte nach
§ 3 Kindertagesbetreuungsgesetz mind. 6 Monate vor der geplanten Aufnahme erfolgen.

Die Anmeldung für die Krippe gilt verbindlich immer für ein Kindergartenjahr, also vom 01.09. bis 31.08. des Folgejahres.

Kleinkinder können frühestens mit Vollendung des ersten Lebensjahres aufgenommen werden. Bitte beachten Sie hierbei unbedingt den Hinweis auf die Eingewöhnungszeit in der Kinderkrippe.


Eingewöhnung:
Die Eingewöhnung Ihres Kindes in die
Kinderkrippe beginnt mit dem Tag der Aufnahme.

Bitte beachten Sie, dass die Eingewöhnungszeit Ihres Kindes einen Zeitraum von ca. 2 - 4 Wochen in Anspruch nehmen kann, und berücksichtigen Sie dies bei der Terminierung Ihres Arbeitsbeginns.

Das Team der Kinderkrippe wird sich einige Wochen vor dem Aufnahmetermin mit Ihnen in Verbindung setzen, um die Eingewöhnung Ihres Kindes und den Alltag in der Krippe zu besprechen.

Kindergartenwechsel/Abmeldung:
Wenn Ihr Kind im laufenden Kindergartenjahr (01.09. bis 31.08.) 3 Jahre alt wird, findet ein Wechsel von der Krippe in einen Schönaicher Kindergarten mit Vollendung des 3. Lebensjahres statt. Abmeldungen können immer nur zum Ende des Kindergartenjahres, also zum 31.08. erfolgen. Eine Ausnahme hiervon können wir nur bei einem Wechsel des Wohnortes machen.

Krankheitsfall:
Im Krankheitsfall, besonders bei Fieber, Halsschmerzen, Bindehautentzündung,
Erbrechen und Hautausschlägen müssen die Kinder zu Hause bleiben. Der Rat eines Arztes sollte eingeholt werden. Bei einer ansteckenden Krankheit des Kindes oder in der Familie, muss die Leiterin der Krippe sofort unterrichtet werden.





Pädagogische Ziele:
Das Kind steht als Gesamtpersönlichkeit mit seiner Einzigartigkeit im Mittelpunkt unserer pädagogischen Arbeit und wird in seiner Individualität an- und wahrgenommen.

Unser wichtigstes Ziel ist, dass sich das Kind wohl und geborgen fühlt. Eine liebevolle Aufnahme durch die Erzieherinnen, eine offene und freundliche Raumgestaltung und ein Tagesablauf mit gleichbleibendem Rhythmus und Ritualen geben dem Kind Sicherheit und Geborgenheit.

Wir ermöglichen Kindern ab einem Alter von 12 Monaten mit anderen Kindern in Kontakt zu treten und zu spielen. Wir bieten ihnen die Möglichkeit, ihre natürlich vorhandene Neugierde auszuleben und sich daraus ganzheitlich zu entwickeln, zu lernen, all ihre Sinne zu erfassen und zu begreifen.

Pädagogischer Ansatz:
Wir beziehen uns in unserer täglichen
Arbeit hauptsächlich auf den Situationsansatz (lebendige Auseinandersetzung mit aktuellen Ereignissen, Situationen und Erlebnissen) verknüpft mit Anteilen von Emmi Pikler (eine achtsame Haltung dem Kind gegenüber, die autonome Bewegungsentwicklung, die beziehungsvolle Pflege und das freie Spiel), Maria Montessori („Hilf mir, es selbst zu tun“), der Naturpädagogik (Erleben, Experimentieren und Beobachten in der freien Natur), sowie der Reggiopädagogik (Achtung der Gesamtpersönlichkeit des Kindes und Anerkennung seiner ästhetisch gestalterischen Fähigkeiten).

Sprachförderung:
Die Entwicklung der Sprache und deren Förderung ist ein konzeptioneller Schwerpunkt in der Kinderkrippe. Die Sprachentwicklung ist eng verknüpft mit dem Grad der emotionalen Sicherheit.

Unser Ziel ist es, den Kindern einen Ort der aktiv gestalteten und sprachanregenden Umgebung zu bieten. Hier können sie ihre Körpersprache, Mimik und Gestik entwickeln. Durch die sprachliche Begleitung von Pflege-, Spiel- und Alltagssituationen mit Worten, Singen, Fingerspielen, Reimen, Vorlesen und Erzählen schaffen wir Anlässe um die Kinder zum Kommunizieren und Sprechen anzuregen.

Wir sehen uns als Sprachvorbild und erkennen und wertschätzen die sprachlichen/kognitiven Kompetenzen der Kinder.

Pflegesituation:
Die Ausstattung des Wickelraumes entspricht dem intimen Bedürfnis der Kinder nach beziehungsorientierter Pflege. Die Wickelfläche ist selbständig erreichbar.

Die Wickelsituation verstehen wir als individuelle, intime und vertrauensvolle Situation, in der das Kleinkind ganz besondere Nähe und Zuwendung erfährt. Wir begleiten alle Verrichtungen mit Sprache, damit das Kind von unseren Handlungen nicht überrascht wird und erschrickt. Damit das Kind entspannt sein kann und die Situation als angenehm empfindet ist ein enger Kontakt zum Kind herzustellen.

Bis zum dritten Lebensjahr wird jedes Kind normalerweise von selbst trocken, da es erst in diesem Zeitraum in der Lage ist, seinen Schließmuskel bewusst zu beherrschen.

Es lernt die Signale aus dem Inneren seines Körpers wahrzunehmen und zu deuten und vor allen Dingen seinen Schließmuskel zunehmend unter Kontrolle zu bringen. In dieser Phase des Trockenwerdens werden wir die Kinder bei den Toilettengängen begleiten und unterstützen.

Essen:
Wir bieten die Möglichkeit zum Mittagessen an. Der Preis pro Essen beträgt 3,00 €. Aus pädagogischen Gründen wird empfohlen, dass die Kinder am Mittagessen teilnehmen.

Die Kinder erleben in den Essenssituationen Gemeinschaft mit anderen Kindern und den Erzieherinnen. Rituale wie Lieder vor dem Essen und ein Tischspruch tragen zu einer entspannten Situation bei. Tischgespräche sind ebenso bedeutsam für das Kind. Wir begleiten und unterstützen den Prozess des selbständigen Essens. Von den Kindern wird nicht verlangt den Teller leer zu essen.
Wenn ein Kind fertig mit Essen ist, erhält es einen nassen Waschlappen um sich zu säubern und darf sich wieder dem Spielen widmen.

Schlafen und Ruhen:
In unserer Einrichtung stehen den Kindern zwei Schlafräume mit unterschiedlicher Ausstattung zur Verfügung, die den Kindern die Möglichkeit bieten ihrem individuellen Rhythmus entsprechend zu ruhen und zu schlafen.

Ausreichend Schlaf sorgt für eine ausgeglichene Psyche und körperliches Wohlbefinden des Kindes und bildet somit eine wichtige Voraussetzung dafür, sich interessiert und aufgeschlossen seiner Umwelt zuzuwenden. Im Schlaf verarbeitet das kindliche Gehirn die erlebten Eindrücke, bildet neue Verbindungen und speichert das Erlernte. Deshalb ist ein möglichst ungestörter Schlaf mit der Möglichkeit zum Ausschlafen eine unabdingbare Voraussetzung.

Elternarbeit:
Vor der Aufnahme des Kindes, findet ein Aufnahmegespräch zu dem Sie eingeladen werden statt. Es werden regelmäßige Entwicklungsgespräche über das Kind mit den Eltern geführt, sowie Tür- und Angelgespräche. Wenn das Kind die Krippe verlässt findet vorab ein Abschlussgespräch statt. Zweimal im Jahr findet ein Elternabend statt. Angebote für Eltern und Kinder: Traditionell werden die jahreszeitlichen Feste mit den Kindern gefeiert. Zu bestimmten Feiern werden die Eltern eingeladen, z.B. Sommerfest, Laternenfest und in der Adventszeit.

Weitere Informationen

Kontakt

Kinderkrippe Grundschule
Leiterin: Frau Kirner

Bühlstraße 18
Fon: 07031 639-55

E-Mail schreiben

Familien-Wegweiser

Wer hat Anspruch auf Elterngeld?
Wie ist der Mutterschutz bei befristeten Arbeitsverträgen geregelt?
Bei Fragen rund um den Nachwuchs hilft Ihnen der Familien-Wegweiser weiter.

Zur Homepage