Gemeinde Schönaich

Seitenbereiche

Navigation

Volltextsuche

Seiteninhalt

Die Kindertagesstätte Krebenweg

Der Träger der Kindertagesstätte Krebenweg ist die Gemeinde Schönaich. Unsere Einrichtung befindet sich im Krebenweg 8, sie ist naturnah und trotzdem zentral gelegen.

 

 

Öffnungszeiten:

 

Kinderkrippe:

Mo.-Mi. & Fr.:            07.30 Uhr – 13.45 Uhr
Do.:                            07.30 Uhr – 14.00 Uhr

 

Kindergarten:

Mo. – Fr.                    07.15 Uhr – 13.45 Uhr

 

 

Schließzeiten:
Die Kindertagesstätte ist an 22 Tagen und einem pädagogischen Tag im Jahr geschlossen.

 

Gebühren für die Einrichtung:

Siehe Elternbeiträge

 

Anzahl der Gruppen und Betreuungsplätze:

3 Gruppen:

20 Plätze im Krippenbereich

25 Plätze im Kindergartenbereich

 

Alter der Kinder:

In unserem Haus werden Kinder ab einem Jahr bis zum Schuleintritt betreut.

 

Anmeldung:

Die Anmeldung zur Betreuung von Kindern unter 3 Jahren sollte nach § 3 Kindertagesbetreuungsgesetz mind. 6 Monate vor der geplanten Aufnahme erfolgen.

Kleinkinder können frühestens mit Vollendung des ersten Lebensjahres aufgenommen werden. Bitte beachten Sie hierbei unbedingt den Hinweis auf die Eingewöhnungszeit in der Kinderkrippe.

 

Im Frühjahr finden in allen Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Schönaich Informationsnachmittage statt. Die dafür vorgesehenen Termine werden im Mitteilungsblatt veröffentlicht. Die Eltern bekommen die Möglichkeit, einen Einblick in die pädagogische Arbeit der Einrichtungen zu gewinnen.

Die Anmeldung erfolgt im Rathaus bei Frau Senger, Telefon: 07031/639-27.

 

Vor der geplanten Aufnahme der Kinder in die Kindertagesstätte nimmt die Einrichtung Kontakt mit Ihnen auf, um einen Termin für das Aufnahmegespräch zu vereinbaren. Die Eingewöhnung der Kinder beginnt mit dem Tag der geplanten Aufnahme.

 

Kindergartenwechsel/Abmeldung:

Wenn Ihr Kind im laufenden Kindergartenjahr (01.09. – 31.08.) 3 Jahre alt wird, findet ein Wechsel von der Krippe in einen Schönaicher Kindergarten mit Vollendung des 3. Lebensjahres statt. Abmeldungen können immer nur zum Ende des Kindergartenjahres, also zum 31.08. erfolgen. Eine Ausnahme hiervon können wir nur bei einem Wechsel des Wohnortes machen.

 

Eingewöhnung:

Eine gelungene Eingewöhnung ist die Basis dafür, dass Ihr Kind sich in unserem Haus wohl fühlt und sich frei entfalten kann. Dabei orientieren wir uns am Berliner Modell.  Der Verlauf ist individuell und braucht im Durchschnitt ca. 2-4 Wochen in der Krippe und 1-2 Wochen im Kindergartenbereich. 

Zu Beginn wird das Kind von einer Bezugsperson begleitet, so dass es einen „sicheren Hafen“ hat, zu dem es jederzeit zurückkehren kann. Auf diese Weise erlangt das Kind Sicherheit, um die neue Umgebung zu erkunden und die Bezugserzieherin kann Kontakt zu dem Kind aufnehmen.  Hat es Vertrauen gefasst, kann der erste Trennungsversuch stattfinden. Nach und nach wird dann die Zeit, die das Kind allein in der Gruppe bleibt, verlängert. Dabei beobachten wir das Kind genau und gehen individuell auf seine Bedürfnisse ein.

 

Mittagessen:

Wir bieten täglich ein warmes und abwechslungsreiches Mittagessen an. Kinder, die kein Mittagessen bestellt haben und über die Mittagszeit im Haus sind, können ein weiteres Vesper mitbringen.

 

Krankheitsfall:

Kinder, die an ansteckenden Krankheiten leiden oder bei denen der Verdacht auf eine ansteckende Krankheit besteht, dürfen die Kindertagesstätte erst wieder besuchen oder an Veranstaltungen der Einrichtung teilnehmen, wenn nach dem Befund des behandelnden Arztes oder des Gesundheitsamtes eine Weiterverbreitung der Krankheit nicht mehr zu befürchten ist.

 

Über eine ansteckende Krankheit des Kindes oder der Familienmitglieder muss die Hausleitung sofort unterrichtet werden.

 

Tagesablauf:

  

Kinderkrippe

07.30 – 08.55 Uhr

Ankommen und Freispiel

09.00 Uhr

Morgenkreis

ca. 09.20 Uhr

Gemeinsames Frühstück

10.00 – 11.40 Uhr

Gezielte Angebote, Freispiel, Gartenzeit

11.45 Uhr

Gemeinsames Mittagessen

12.30 – 13.45 Uhr

(Do. 14.00 Uhr)

Freispiel und Abholzeit

Je nach Bedürfnis des einzelnen Kindes, schlafen die Kinder.

 

Kindergarten

 

07.15 – 09.00 Uhr

Ankommen und Freispiel

09.00 – 09.30 Uhr

Gemeinsames Frühstück

09.30 – 11.00 Uhr

Freispiel, gezielte Angebote, Spaziergänge, Gartenzeit

11.00 Uhr

Morgenkreis mit thematischen Inhalten, Projekten, Kreisspiele und gemeinsamen Singen

12.00 Uhr

Mittagessen / zweites Vesper

ca. 12.30 Uhr

Ruhephase, Freispiel- und Bewegungszeit

 

 

Konzeption des Hauses:

Auf Anfrage, können Sie bei der Hausleitung, Einsicht in die pädagogische Konzeption erhalten.

 

Unsere pädagogische Arbeit:

Die Kinder verbringen einen langen und wichtigen Lebensabschnitt in unserem Haus. Deshalb ist es für uns von großer Bedeutung, mit Ihnen als Eltern, eine vertrauensvolle, transparente und offene Erziehungspartnerschaft zu leben.

In unserem Haus verbringen die Kinder den Vormittag in ihren festen Gruppen. Es finden immer wieder gruppenübergreifende Angebote, Aktionen und Feste statt. Die Kinder haben die Möglichkeit die anderen Gruppen zu besuchen.

 

Schwerpunkte:

·         Situationsorientiertes Arbeiten

Für unsere Arbeit ist es elementar wichtig, Themen und Interessen der Kinder aufzunehmen, zu vertiefen und zu bearbeiten. Dies geschieht geplant, situativ und zeitnah, so dass die Kinder eine Beziehung zu dem jeweiligen Thema haben.

 

·         Freispiel

Freispiel ist die Zeit, in der Ihr Kind entscheidet, wo, mit wem und mit was es spielen möchte. Da jedes Kind unterschiedliche Themen bearbeitet und aus ihnen lernt, bieten wir hier dem Kind die Möglichkeit in die Tiefe zu gehen und konzentriert an seinen spezifischen Themen zu arbeiten. Dies geschieht in den unterschiedlichen Bildungsbereichen. Mal alleine, dann wieder mit anderen Kindern zusammen und in Begleitung durch uns als Fachkräfte. Wir begeben uns in dieser Zeit auf eine Reise mit Ihrem Kind um Antworten auf Fragen zu finden, zu experimentieren, Zusammenhänge festzustellen und zu erkennen. Kinder erlernen neues Wissen von ihrem Gegenüber und geben das eigene Wissen weiter. Diese Zeitspannen sind Räume, in denen Kinder „spielend lernen“ und beinhalten für jedes Kind wichtige Impulse für die Zukunft.

 

·         Projektarbeit

Unsere Projektarbeit beinhaltet, dass wir Themen der Kinder aufgreifen und vertiefen. Dies geschieht sowohl in Kleingruppen als auch mit der gesamten Gruppe. Die Vertiefung der Themen findet in Form von Austausch, Exkursionen, Wissensvermittlung, Liedern, Spielen, Experimenten, … statt.

 

·         „Wir Kinder vom Krebenweg“

In unseren Alltagstätigkeiten wie z.B. dem Morgenkreis, den gemeinsamen Mahlzeiten, der Spiel- und Aktionszeit sowie bei dem gemeinsamen Unterwegssein, lernen die Kinder sich als Individuen sowie als Teil der Gruppe kennen.  Dabei sind Themen der Kinder: Wo sind meine eigenen Grenzen und die meines Gegenübers? Was für Bedürfnisse habe ich, wie kann ich diese wahrnehmen, artikulieren und mit den Bedürfnissen meines Gegenübers zusammenbringen.

 

·         Funktionsbereiche und Bildungsinseln

Verschiedene Bildungsbereiche stehen den Kindern täglich zur Verfügung, so dass sie ihre individuellen Themen bearbeiten und Neues erlernen können. Diese Bildungsbereiche beinhalten: den Bewegungsraum, den Werk- und Kreativraum, den Bau- und Konstruktionsbereich, den Rollenspielbereich, u.v.m. Diese Bereiche werden immer wieder erweitert und ergänzt.

 

·         Bewegung im Haus, Natur und Garten

Zeiten in der Natur und in Bewegung haben für uns große Bedeutung. Wir gehen gerne bei jedem Wetter auf Erkundungstour und erleben die Natur und unseren Ort zu jeder Jahreszeit. Im Haus selber gibt es ebenfalls viel Raum für Bewegung und die Möglichkeit den Köper auf ganz unterschiedliche Art und Weise wahr zu nehmen.

 

  

Weiter für uns wichtige Inhalte sind,  dass Ihr Kind bei uns…

 

·                     stabile Bindungen aufbauen kann.

·                     eine Umgebung vorfindet, in der es sich wohl und geborgen fühlt.

·                     durch einen gleichbleibenden Tagesrhythmus mit festen Ritualen Sicherheit und Stabilität erlebt.

·                     sich als Teil der Gruppe wahrnimmt.

·                     in seiner Entwicklung unterstützt wird.

·                     in einem anregenden Umfeld neue Erfahrungen machen kann.

·                     seinem Entwicklungsstand entsprechend gefördert wird.

·                     Raum und Zeit hat, um seine Umgebung eigenständig zu erforschen.

·                     Spiel, Spaß und Bewegung erlebt.

·                     zur Selbständigkeit angeleitet wird.

·                     vielfältige Naturerfahrungen machen kann.

 

Unsere Aufgabe ist es die Kinder intensiv zu beobachten und so ihre Interessen, ihre Bedürfnisse und ihren jeweiligen Entwicklungsstand wahrzunehmen. Auf diese Weise können wir auf jedes Kind individuell eingehen und fördern. 

 

Besonderheiten im Krippenbereich:

Einmal wöchentlich besucht eine Musikpädagogin unsere Gruppe, die mit uns singt, tanzt und musiziert.

 

Unser gemeinsames Essen:

Wir nehmen Frühstück und Mittagessen gemeinsam als Gruppe ein. Diese Mahlzeiten sind wichtige Bestandteile unseres Tagesablaufs und werden von festen Ritualen wie Händewaschen und Tischsprüchen begleitet. Durch das gemeinsame Essen wird das Gemeinschaftsgefühl gestärkt und die Kinder lernen aufeinander Rücksicht zu nehmen. Außerdem wird die Selbstständigkeit der Kinder gefördert, indem jedes Kind seinen Platz eigenständig aufräumt.

 

Elternarbeit:

Die Zusammenarbeit und das Gespräch mit den Eltern sind für die Kindertagesstätte von großer Bedeutung. Dazu gehören:

 

·         Die Aufnahmegespräche: Eltern können die Kindertagesstätte kennenlernen und bekommen Informationen über den Alltag und das Gruppenleben, sowie über die Vorgehensweise in der Eingewöhnung.  Die pädagogische Fachkraft bekommt erste Informationen über das Kind.

·         Die Eingewöhnung der Kinder findet im engen Kontakt mit den Eltern statt.

·         Tür- und Angelgespräche beim Bringen und Abholen der Kinder, geben Gelegenheit über das Wohlbefinden des Kindes und aktuelle Themen im Gespräch zu sein.

·         regelmäßige Entwicklungsgespräche

·         Elternabende, die über das aktuelle Geschehen in unserem Haus informieren und zum gegenseitigen Austausch anregen.

·         Gemeinsame Feste und Veranstaltungen geben Gelegenheit mit anderen Eltern ins Gespräch zu kommen.

 

Kooperationspartner:

In Absprache mit den Erziehungsberechtigten arbeiten wir vertrauensvoll mit anderen Fachkräften zusammen, die die Bildungs- und Entwicklungsprozesse der Kinder aktiv unterstützen. Dazu gehören verschiedene Beratungsstellen und Institutionen im Kreis Böblingen.

Weitere Informationen

Kontakt Kindertagesstätte Krebenweg

Hausleitung: Frau Lang
Krebenweg 8
71101 Schönaich
Fon: 07031/6777643

E-Mail schreiben